Umfragen der Stadt Emsdetten zum Umgang mit der Corona-Pandemie ausgewertet

 

  • Einzelhandel, Gastronomie und Touristik besonders betroffen
  • Stadt unterstützt mit verschiedenen Angeboten

 

Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf die Wirtschaft – auch in Emsdetten. Das zeigen die aktuellen Umfragen der Stadt Emsdetten ganz klar. Im Mai hatten sich das ServiceCenter Innenstadt (SCI) und das ServiceCenter Wirtschaft (SCW) der Stadt Emsdetten an die örtlichen Gewerbetreibenden gewandt mit der Bitte, ihre aktuelle wirtschaftliche Situation und ihre Schwierigkeiten in der Krise zu beschreiben. Ziel der Stadt ist es, die Auswirkungen der Corona-Pandemie einschätzen und nach Möglichkeit zielgerichtete Unterstützung anbieten zu können.

Ergebnisse des ServiceCenter Innenstadt (SCI)

56 Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen haben sich an der Umfrage des SCI beteiligt. Rund ein Drittel der Befragten erwartet hohe Umsatzeinbußen für das Jahr 2020, bis hin zur Existenzbedrohung. Zwei Drittel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten bislang kein Personal entlassen. Zahlreiche Gewerbetreibende haben die Krise auch als Chance gesehen und sind neue Wege gegangen, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen. So haben drei Viertel der Befragten in dieser Zeit vermehrt Soziale Medien genutzt, mehr als zwei Drittel hiervon auch erfolgreich oder sogar sehr erfolgreich. Auch die Option der Lieferservices wurde von vielen gern genutzt. Fast alle Gewerbetriebenden, die einen Lieferservice angeboten haben, nutzten dafür die vom SCI zusammen mit einer Emsdettener Agentur angebotene Online-Plattform „emsdetten-liefert.de“.

Probleme bereiten den vom SCI befragten Einzelhändlern, Dienstleistern und Gastronomen im Wesentlichen die ausfallenden Veranstaltungen – gerade im Hinblick auf die Gastronomie- und Kneipenbranche – und die Planungsunsicherheit. Auch die Maskenpflicht, die das Wohlbefinden der Menschen beeinträchtigt und vielen Menschen die Lust am Ausgehen und Shoppen nimmt, bezeichnen nicht wenige als „Umsatzkiller“. Insgesamt zeigt die Umfrage, dass sich einige Gewerbetreibende in einer durchaus kritischen und ernstzunehmenden Lage befinden. Das SCI beabsichtigt daher, mit mehreren Maßnahmen zeitnah gegenzusteuern.

Handlungsoptionen und Maßnahmen des SCI

Die Corona-Krise hat gezeigt, dass es von großem Vorteil sein kann, digital gut aufgestellt zu sein, um seine Waren auch über das Internet vermarkten zu können. Das SCI möchte den ortsansässigen Gewerbetreibenden daher Unterstützung in Bezug auf die Nutzung von Social Media und einen Impulsvortrag zum Thema Online-Shops anbieten.

Um den lokalen Handel zu stärken, möchte das SCI zudem den Emsdetten Gutschein weiter bewerben – um noch mehr Einzelhändler, besonders auch Gastronomen vor Ort dafür zu gewinnen. Gerade vor dem Hintergrund, dass die Stadt voraussichtlich mehr als 1000 Emsdetten Gutscheine an Pflegekräfte verschenken wird – als Dank für ihren besonderen Einsatz in der Corona-Pandemie – ist es wichtig weitere Akteure dafür zu gewinnen, damit möglichst viele Gewerbetreibende von den Emsdetten Gutscheinen profitieren können. Am 22. Juni wird der Rat über die Ausgabe der Gutscheine entscheiden.

Da die Corona-Krise sicherlich noch einige Zeit für Einschränkungen im öffentlichen Leben sorgen wird, plant das SCI spezielle Aktionen, die auch unter Einhaltung der gebotenen Schutzmaßnahmen möglich sind. Außerdem wird eine neue Arbeitsgruppe mit verschiedenen Innenstadtakteuren und Vertretern der Wirtschaft ins Leben gerufen. Ein erstes Treffen ist noch vor den Sommerferien terminiert. Auch gemeinsame Aktionen des SCI und des SCW sind geplant, um Synergien zu nutzen.

Erstmalig beteiligt sich die Stadt Emsdetten in diesem Jahr auch an der Aktion „Heimat-Shoppen“, einer Initiative der Industrie- und Handelskammer Münster (IHK) zur Stärkung des stationären Einzelhandels. Bei der überregionalen Marketing-Kampagne, die am 12. und 13. September 2020 auch in Emsdetten stattfindet, soll mit verschiedenen Aktionen zum Ausdruck gebracht werden, dass der lokale Einzelhandel viele Vorteile bietet, bei denen der Online-Handel nicht mithalten kann. Nähere Informationen zu dem Aktionswochenende werden noch über die Presse bekannt gegeben.

Zudem wird das SCI bald auch außerhalb des Rathauses präsent sein: Ab Dienstag, 23. Juni 2020, findet eine wöchentliche Sprechstunde für alle interessierten Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr in der Emsstraße 8 statt.

Zum Ende des Jahres will das SCI eine zweite Umfrage durchführen, um zu schauen, ob und wie sich die Situation der Gewerbetreibenden verändert hat und welche weiteren Unterstützungen seitens der Stadt gewünscht werden.

Ergebnisse des ServiceCenter Wirtschaft (SCW)

Auch das SCW konnte eine sehr hohe Beteiligung an der Umfrage verzeichnen: 110 Unternehmen haben mitgemacht. Die Auswertung hat gezeigt, dass Emsdettens Unternehmen insgesamt gut aufgestellt sind. Die Auswirkungen halten sich – zum jetzigen Zeitpunkt – größtenteils in Grenzen. Dies ist auch auf die hohe wirtschaftliche Stabilität der meisten Unternehmen durch die erfolgreichen vergangenen Jahre zurückzuführen.

Betriebe, die unabhängig von den Bereichen Einzelhandel, Gastronomie oder Touristik agieren, sind deutlich geringer von der Corona-Pandemie betroffen. Fast die Hälfte der durch das SCW befragten Unternehmen erwarten keine oder nur geringe Folgen durch die Pandemie. Nur einige wenige Unternehmen sind existenziell bedroht. Mehr als die Hälfte der Unternehmen haben nur geringe bis keine Umsatzeinbußen oder erwarten sogar Umsatzsteigerungen. Ursächlich für einen Umsatzrückgang ist bei drei Vierteln der Befragten ein Einbruch der Nachfrage.

Knapp zwei Drittel der Unternehmen erwarten keine Personalveränderungen; rund ein Viertel der Befragten erwartet Entlassungen oder musste bereits Entlassungen vornehmen. Um sich strategisch für die Zukunft aufzustellen, stehen bei den Unternehmen die Themen Digitalisierung, Stärkung der Vertriebswege und die Überprüfung der Lieferketten im Fokus. Schwierigkeiten bereiten der Unternehmen derzeit hauptsächlich die Planungsunsicherheit und die fehlende Nachfragen

Handlungsoptionen und Maßnahmen des SCW

Auch das SCW möchte die Emsdettener Unternehmen weiterhin – aber vor allem jetzt in der wirtschaftlich oft nicht einfachen Situation – nach Kräften unterstützen. Dazu sollen die vorhandenen Netzwerke weiter gestärkt und genutzt werden. Hierzu zählen der DigiHub und das FORUM „wir unternehmen was!“, kurz „FORUM!“. Insbesondere gilt es, das Arbeitgebernetzwerk zur Fachkräftesicherung wie auch das Lieferantennetzwerk – zur Akquirierung regionaler Lieferanten – zu stärken und weiter auszubauen.

Auch die regionale Zusammenarbeit – mit der WESt mbh, dem Münsterland e.V. und der WVS soll weiter gefördert werden. Unternehmensbesuche sollen intensiviert und auch Corona-konforme Aktionen und Veranstaltungen geplant und umgesetzt werden. Auch am Infoservice für die Emsdetterner Wirtschaft soll weiterhin festgehalten werden. So erhalten interessierte Unternehmen über den Newsletter des SCW regelmäßig und schnell die neuesten Informationen zu aktuellen Entwicklungen.

Das SCW möchte genau wie das SCI zum Jahresende eine zweite Umfrage durchführen, um in Erfahrung zu bringen, welche Veränderungen eingetreten sind, wo Probleme entstanden sind und wo die ServiceCenter der Stadt noch unterstützend tätig werden können.

Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Die Stadt Emsdetten bedankt sich bei allen Gewerbetreibenden und Unternehmen, die an den aktuellen Umfragen teilgenommen haben. Nur so ist es möglich, vor Ort passgenaue Hilfen für die lokale Wirtschaft zu entwickeln und zu unterstützen.

Die Präsentation der Auswertung finden Sie hier.